Wie mit dem Lüftungskonzept richtig umgehen?

Fotolia wütender Mann Papiere Tran-Photography Berechnungstool Lüftungskonzept Erstellung

Dieser Blogbeitrag wurde 2017 verfasst – seit Januar 2018 haben wir im Bereich Fensterlüftung auf arimeo – die neue Generation Fensterfalzlüfter als konsequente Weiterentwicklung herkömmlicher Fensterfalzlüfter – umgestellt. Nachfolgend der unveränderte Blogbeitrag.

Abstrakte Zahlen helfen dem Fensterbauer und -lieferanten nicht in jedem Fall. Da liegt ein Ergebnis vor, aber noch lange keine Lösung. Denn die Zahlen, die in einem Lüftungskonzept angegeben sind, müssen mit konkreten Produktlösungen umgesetzt werden. Also steht die Frage im Raum, wie geht man mit der objektspezifischen Berechnung des Luftvolumenstroms im Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 richtig um?

Beim Neubau eines Gebäudes oder bei einer maßgeblichen Sanierung, zum Beispiel dem Tausch von mehr als 1/3 der Fenster eines Gebäudes, ist der Architekt verpflichtet, ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 zu erstellen. Er übergibt dies in der Regel einem Fachplaner. Der führt auf fachkundige Weise seine Berechnungen durch. Dabei berücksichtigt er die gegebene Infiltration und ermittelt den Luftvolumenstrom qv,LTM , der über lüftungstechnische Maßnahmen wie zum Beispiel Außenluftdurchlässe (ALD) zu bringen ist. Am Ende liegt als Dokument das theoretische Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 vor. Das Zahlenwerk der Unterlagen beschreibt sozusagen das Lüftungskonzept auf rechnerische Art und Weise. Als Ergebnis stehen dann Parameter in abstrakten Zahlen fest, so auch die Berechnung des Luftvolumenstroms qv,LTM .

Lüftungskonzepte konkret umsetzen

Der Fensterbauer und -lieferant ist schließlich mit diesen Angaben konfrontiert. Nun muss er zum Beispiel bei der Auslegung der Fensterlüfter diese Vorgaben zum einen verstehen, zum anderen die Herstellerangaben des Produktes richtig interpretieren. Das bedeutet, er muss unter Berücksichtigung der verschiedenen Differenzdrücke und anhand der Kennlinie die Produktlösung, sprich die Anzahl Fensterlüfter, festlegen. Hinzu kommt, dass in den Unterlagen verschiedene Differenzdrücke zu finden sind und er aus den verschiedenen Angaben die richtige Lösung zu erstellen hat. Also, Fehlerquellen sind mehr als genug möglich. Als Architekt möchte man die Garantie eines korrekt ausgelegten und funktionstüchtigen Lüftungskonzeptes und als Fensterbauer und -lieferant benötigt man eine fachgerechte und pragmatische Lösung. Das heißt, im Optimum ist das Ergebnis auf einen Blick zu erkennen, zu kalkulieren und zu montieren.

 Berechnung Luftvolumenstrom mit „Montageanleitung“

Das Problem in der Praxis ist uns als Spezialist für Fensterlüftung bewusst. Mit REGEL-air® Fensterlüftern haben wir eine optimale Lösung für die Realisation von Lüftungskonzepten nach DIN 1946-6, und das Ganze ohne Strombedarf, wartungsfrei und auch leicht nachrüstbar. Doch in Bezug auf den berechneten Luftvolumenstrom bleibt die Frage über die Auslegung des Lüftungskonzeptes DIN 1946-6 im konkreten Fall, sprich wie viele Fensterlüfter müssen montiert werden? Eine Frage mit der der Fensterbauer und -lieferant oft alleine steht. Die wissenschaftlich fundierte Berechnung für den Luftvolumenstrom steht fest, doch die gibt ihm keine direkte Auskunft über die Realisation des Lüftungskonzeptes. Die INNOPERFORM® unterstützt genau in diesem Punkt. Für den einfacheren Fall der Querlüftung bietet die INNOPERFORM® auf ihrer Website ein kostenloses Berechnungstool.

 

 

In drei Schritten zum Berechnungstool:

  1. Auf der Website www.innoperform.de über den geschützten Kundenbereich registrieren
  2. auf Freigabe der Registrierung warten
  3. Benutzername/Passwort eingeben und los geht´s

 

Hier werden die Parameter eingegeben. Als Ergebnis erhält der Nutzer auf einer DIN A4 Seite unter anderem den berechneten Luftvolumenstrom. Doch wird gerade der zweite Teil für den Fensterbauer und -lieferanten von hohem praktischen Nutzen sein. Denn hier bestimmt das Berechnungstool der INNOPERFORM® für das jeweilige Objekt exakt die Anzahl der REGEL-air® Fensterfalzlüfter. Damit haben alle Beteiligten die Sicherheit, dass die Realisation des Lüftungskonzeptes nach DIN 1946-6 richtig dimensioniert ist.

Für den Fall, dass ein Ventilator in der Berechnung berücksichtigt werden muss, oder dass andere Fragen offen sind, steht das Team der INNOPERFORM® bereit. Dann führen unsere Fachberater für Fensterbauer und -lieferanten kostenlos individuelle Berechnungen durch. So erhält der Fensterbauer und -lieferant eine Auslegung mit berechnetem Luftvolumenstrom inklusive der „Montageanleitung“ über die Anzahl der REGEL-air® Fensterlüfter.

Einfache Lösungen für komplexe Aufgaben

Wir, die INNOPERFORM®, haben es zu unserer Aufgabe gemacht, für komplexe Aufgabenstellungen einfache Lösungen zu finden. Beispielhaft dafür ist die Produktlösung mit REGEL-air® Fensterlüftern. Diese Philosophie schreiben wir auch beim Servicegedanke fort und bieten auf einem einzigen DIN A4 Blatt eine aussagefähige Lösung mit allen wichtigen Angaben. Alle Beteiligten, aber insbesondere der Fensterbauer und -lieferant, sind im Detail und praxisgerecht informiert. Fehlerquellen sind ausgeschlossen. Damit bietet die INNOPERFORM® eine einfache, pragmatische und millionenfach erprobte Lösung an.

Autor: Achim Kockler, Geschäftsführer, INNOPERFORM® GmbH