Fensterfalzlüfter nachrüsten: Wie Lüftungskonzepte nachträglich realisieren?


Für alle, die teilweise oder vollständig Ihr Haus energetisch sanieren, stellt sich trotz der von der EnEV geforderten dichten Bauweise die Frage nach einem ausreichenden Luftwechsel. Hierfür ist ein Lüftungskonzept Pflicht und doch wird es oft einfach vergessen. Es wird aber unweigerlich zum Thema, wenn nach der Sanierung Schimmel in der Wohnung auftritt. Wie kann also ein Lüftungskonzept nachträglich realisiert werden? Und sind Fensterlüfter für den nachträglichen Einbau die richtige Lösung?

Es ist kein Einzelfall. Häufig werden im Bestandsbau Sanierungs- und Dämmmaßnahmen durchgeführt, ohne dass dabei ein Lüftungskonzept erstellt wird. Der typische Fall ist ein Tausch der Fenster und der Fassadendämmung. Durch die hohen Standards nach der gültigen Energieeinsparverordnung werden die Fenster selbst und der Einbau in hoher Güte ausgeführt. Einfach gesagt, die Häuser und Wohnungen werden dicht. Das ist gut für die Klimabilanz und den Geldbeutel, aber auch gut für gesundes Wohnen? Nicht umsonst haben Hausbesitzer Angst vor Feuchtigkeit oder gar Schimmel, nachdem sie ihrem Haus neue Fenster spendiert haben. Hier setzt ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 mit Fensterlüftern an, denn Frischluft ist nicht nur bauphysikalisch notwendig, um Schimmel zu vermeiden, sondern auch wichtig für das persönliche Wohlbefinden und die Gesundheit.

Fensterlüfter – die richtige Lösung?

Fensterlüfter können einen ausreichenden Luftwechsel zum Feuchteschutz herstellen. Dabei sind sie auch noch nutzerfreundlich, denn insbes. der REGEL-air® Fensterfalzlüfter ist vom Bewohner bei geschlossenem Fenster nicht sichtbar. Aber geht das Nachrüsten von Fensterfalzlüftern auch ohne großen Aufwand? Ja, sogar einfacher als der Hausbesitzer denkt. Fensterlüfter sind für den nachträglichen Einbau geradezu prädestiniert: Sie können passgenau für das jeweilige Fensterprofil gewählt werden, sind ohne Fräsen oder Durchbrüche leicht zu montieren und dabei bei geschlossenem Fenster nicht sichtbar. Außerdem verbrauchen sie keinen Strom und sind preiswert. Auch im fortlaufenden Betrieb haben sie viele Vorteile auf ihrer Seite, da sie beispielsweises wartungsfrei sind.

 

Fensterfalzlüfter nachrüsten ganz einfach:

  1. Profilsystem oder relevante Maße des Bestandsfensters ermitteln
  2. Anzahl Fensterfalzlüfter entsprechend Lüftungskonzept ermitteln
  3. Fachfirma bestellt Fensterfalzlüfter
  4. Fensterbau-/Montagefirmen bauen Fensterfalzlüfter entsprechend Montageanleitung ein

Ergebnis: Mindestlüftung zum Feuchteschutz gewährleistet, Fenster und Wände bleiben unbeschädigt, Lüftung bei geschlossenem Fenster nicht sichtbar

 

Einfach Nachrüsten, aber bitte mit Konzept

Das Nachrüsten von Fensterfalzlüftern ist also eigentlich ganz einfach. Dennoch gilt es, einige Dinge zu beachten. Denn nur hier und da einige Fensterfalzlüfter einzuschrauben, führt nicht unbedingt zum Erfolg.

Am Anfang jeder Montage sollte das Lüftungskonzept stehen. Dabei sollte man genau hinschauen. Es gilt zum einen die Ist-Situation vor Ort aufzunehmen und die Fensterfalzlüfter entsprechend einem für das Objekt spezifischen Lüftungskonzept auszulegen. Das heißt, es muss die ganze Wohnung oder das Einfamilienhaus betrachtet werden. Es genügt in der Regel nicht, nur das eine Zimmer, das beispielsweise von Schimmel befallen ist, mit einem Fensterfalzlüfter nachzurüsten.

INNOPERFORM® Berechnungstool Ergebnisblatt mit Anzahl der FensterlüfterZum anderen gilt es zu klären, ob die Wohnung zu mehreren Fassadenseiten hin durch Fenster geöffnet werden kann und eine Querlüftung möglich ist. Das wäre der einfachste Fall der Lüftung. Im Falle einer Querlüftung kann jeder Fensterbauer und -lieferant über den passwortgeschützten Zugang unserer Website das INNOPERFORM® Berechnungstool nutzen und ganz einfach die Anzahl der Fensterfalzlüfter ermitteln. Das Ergebnis sind einerseits natürlich physikalische Werte hinsichtlich der Luftvolumenströme, aber bei INNOPERFORM® eben auch ganz praxisgerecht der Ausweis der Anzahl der Fensterfalzlüfter für die entsprechende Wohneinheit. So kann der Fensterbauer und -lieferant sicher gehen, dass der geforderte Mindestluftwechsel erreicht wird.

In anderen Fällen, beispielsweise einer ventilatorgestützten Lüftung oder Schachtlüftung können Fensterbauer und -lieferanten auf die kostenlose Fensterlüftung Fachberatung des INNOPERFORM®-Beraterteams zurückgreifen. INNOPERFORM® erstellt explizit für das Objekt eine Berechnung für die Auslegung der Fensterfalzlüfter. Denn in allen Fällen eines Lüftungskonzeptes gilt es, die Differenz des geforderten Luftwechsels zu der gegebenen Infiltration des Gebäudes zu ermitteln.

Innentüren nicht vergessen

Damit die Frischluft über die nachgerüsteten Fensterfalzlüfter von der windzugewandten Seite zur windabgewandte Seite zirkulieren kann oder die Zuluft auch zum Ventilator/Badentlüfter gelangt, sind im Rahmen des Lüftungskonzeptes ebenfalls die Innentüren gezielt luftdurchlässig zu gestalten. Gemäß DIN sind sogenannte Überströmluftdurchlässe einzuplanen, die für durchgängige Strömungswege sorgen.

Überströmdichtung nachrüsten für durchgängige StrömungswegeDie INNOPERFORM® Überströmdichtung erfüllt diese Anforderungen (Luftdurchgangswerte vom ift Rosenheim geprüft) und überzeugt auch hier als einfache und kostengünstige Lösung zur Nachrüstung: Sie ist schnell eingesetzt und beeinträchtigt die Optik des Innentürbereiches in keinster Weise.

Sie sehen, das Nachrüsten ist einfach und wenn die Wohneinheit ganzheitlich betrachtet und somit eine funktionierende Wohnraumlüftung gewährleistet wird, stellt sich gesundes Raumklima und Behaglichkeit von selbst ein.

 

Fazit: Gesundes Raumklima ganz einfach

Werden sowohl die Fensterlüfter entsprechend des ausgearbeiteten Lüftungskonzeptes als auch die Überströmdichtung fachgerecht nachgerüstet, ist der geforderte Feuchteschutz gegeben. Mit wenig Aufwand und überschaubaren Kosten.

Sind Feuchtigkeitsschäden vorhanden, müssen diese selbstverständlich behoben werden, doch wird nach zwei bis drei Monaten der gewünschte Effekt für ein ausgeglichenes Raumklima eingetreten sein. Wer es genau wissen möchte, stellt einfach einen Hygrometer auf und beobachtet die Veränderung.

Die REGEL-air® Fensterfalzlüfter und die Überströmdichtung sind ideal für das Nachrüsten im Gebäudebestand geeignet.

 

Autor: Achim Kockler, Geschäftsführer, INNOPERFORM® GmbH
Fensterfalzlüfter nachrüsten: Wie Lüftungskonzepte nachträglich realisieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.